06.09.2018 | Berlin | Auslandspraktikum
Lehrpersonal im Ausland

Vom 24. bis 29. Juni 2018 reisten 8 Lehrer*innen und zwei Ausbilder*innen nach Dublin, um sich mit dem irischen Organiser der Auslandspraktika für unsere Schüler sowie einigen Praktikumsbetrieben vor Ort vertraut zu machen.

erasmus

Auf dem Programm standen Firmenbesuche, ein Gespräch mit der irischen Handelskammer, der Besuch eines Schulungszentrums für außerbetriebliche Bildung und natürlich Sightseeing in Dublin und Bray. Ein Irischer Abend rundete diese erfahrungsreiche Reise ab.

Bisera Redzepovic, Lehrerin AFBB
Diese Reise hat wesentlich der Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühls beigetragen, denn ich habe zum ersten Mal alle Kollegen wirklich von einer neuen, spontanen Seite erlebt und kann mit Freude nun feststellen, dass wir ein hervorragendes Kollegium haben. Leute ihr seid wirklich toll!

Bianka Preußer, Lehrerin AFBB
Man sagt den Iren nach, dass sie freundlich und gesprächig sind. Beides habe ich in der Woche erleben dürfen, nicht nur bei unseren zahlreichen tollen Gastgebern. Smalltalk mit fremden Menschen beim gemeinsamen Warten auf den Bus. Wenn ich doch besser Englisch sprechen würde.

Monika Täge Lehrerin AFBB
Diese besondere Woche war geprägt von ganz vielen positiven Eindrücken sowohl was Irland (Dublin und Bray) angeht, als auch was die Erlebnisse mit der Bevölkerung angeht muss ich sagen, war ich sehr beeindruckt. Die Iren sind hilfsbereit und haben einen sehr herzlichen Charme was Ihre Gastfreundschaft anbelangt. Während unseren Aufenthalts in Irland bei unseren Besuchen in den Unternehmen, Handelskammer und den Arbeitgeberverband begeisterten mich die Offenheit, Freundlichkeit, die Präsentationen gespickt mit irischen Humor und die unendliche Gastfreundschaft die wir alle genießen durften sehr. Außerdem gefiel mir die Organisation zwischen den Präsentationen und dem Freizeitbereich sehr gut, Dadurch ist es uns gelungen Land und Leute aber auch unsere Kollegen in einer anderen Umgebung kennenzulernen, was für unsere Teambildung und die weitere Zusammenarbeit nachhaltig, positiv beeinflussen wird. Insgesamt ist mein Resümee ein ganz herzliches Dankeschön für die Organisatoren und den aktiv Mitwirkenden. Es hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Viele, neue Eindrücke, interessante Informationen über die Unternehmen aber auch ein Irland mit seinen Menschen die überall freundlich, hilfsbereit sind und sehr viel Humor und Lebensfreude ausstrahlen. Herzlichen Dank dafür.

Jürgen Leistner Lehrer AFBB
Die Reise war sehr informativ. Insbesondere konnten Einblicke in das Praktikumsumfeld unserer Schülerinnen und Schüler gewonnen werden. Ein diesbezüglicher Austausch vor und nach den Praktika kann in den einschlägigen Wirtschaftsfächern viel besser stattfinden. Zukünftige Entwicklungen der EU wurden aus der Sicht der irischen Gastgeber dargestellt. Vom besonderen Interesse ist hier natürlich in Irland der „Brexit“. Für den Wirtschaftsunterricht konnten auch hier wichtige Erkenntnisse erlangt werden.

Nicht unerwähnt soll bleiben, dass ein tolles Teambuilding stattgefunden hat. Der Zusammenhalt zwischen den Kollegen war sehr zu spüren. Die Organisation unserer irischen Gastgeber war perfekt.

Astrid Zippel Ausbildungsbeauftragte BDA
Aus meiner Sicht war das eine rundum gelungene Veranstaltung. Über Peter haben wir einen guten Einblick in die Denk- und Arbeitsweise von Alaymont erhalten. Was ist ihnen wichtig, worauf achtet der Veranstalter, wie viele Trainees betreuen sie pro Jahr. Die Einblicke in die Firmen, die Praktikanten betreuen, konnten auch kaum unterschiedlicher sein. Die einen (Office Supplies) sehr strukturiert in der Kenntnisvermittlung und der andere Anbieter betont sehr persönlich aufgestellt, was die Betreuung ihrer Schützlinge angeht. Beide betonten, welch großen Wert sie darauflegen, die eingesetzten Trainees zum Sprechen zu bringen. Das kommt uns als entsendende Firma entgegen, da der Sprachfokus auch unser eigener ist. Das Arbeiten bringen wir unseren Azubis alleine bei.
 
Sehr interessant fand ich das Apprenticeship Programm vom ETB Center in Loughlingstown. Den Ansatz die beruflichen Akteure wie Unternehmen, Schulen, Gewerkschaften zusammenzubringen, geht in Richtung unserer dualen Ausbildung. Dass dieser Ansatz für Irland gewählt wurde, um eine Alternative zum Studium und damit zur „Verkopften Ausbildung“ zu implementieren, war mir neu. Eine Nachhaltigkeit dieses Prinzips ist allen Beteiligten nur zu wünschen.
 
Daten über die Wirtschaftslage in Irland wurden von der Chambers Ireland geliefert. Das war gut. Hier hätte ich mir mehr Einblick in die aktuellen Fragen zum Brexit gewünscht, auch wenn die Antworten noch nicht feststehen. So habe ich den Eindruck mitgenommen, man lässt alles auf sich zukommen, was ich kaum glauben kann, wenn ich die Fragen der deutschen Unternehmen/Wirtschaft dazu sehe und welche Unruhe besteht bzw. im Vorfeld Ausweichstrategien überlegt werden, falls die Brexit-Lösungen in die eine oder andere Richtung (hart/weich) fallen. Den politischen Überbau und die Einordnung der Thematik Ausbildung in den Arbeitsmarkt und die Wirtschaftslage des Landes lieferte Ibec. Damit rundete sich das Gesamtprogramm ab.  
 
Wie gesagt, war der Aufbau aus meiner Sicht eine runde und damit gelungene Sache. Auch die Unterbringung in Bray war gut gewählt. Mit dem Mobilitätsticket, das jeder Teilnehmende erhielt, war auch die Distanz nach Dublin mit Bus/DART spielend zu schaffen. Beides war vom Hotel aus gut erreichbar. Nochmals vielen Dank, dass ich daran teilnehmen durfte.

 

Die AFBB ist Partner bzw. wird gefördert von:

ESF Erasmus LCCI imove

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.