Educate 4 Future
Kompetenzen aus Industrie 4.0 für Berufsschulcurricula

Das Projekt

Volumen (bewilligt):

262.524,00 €

Anteil AFBB:

52.195,00 €

Anzahl Partner:

6

Dauer:

2 Jahre (11/2020-12/2022)

 

 Dabei wird auf die Rolle der Sozialpartner, des Staates und der Regionen im Prozess der Übertragung der Anforderungen des Arbeitsmarktes auf die Bildung auf nationaler, regionaler, lokaler und sektoraler Ebene, auf die Kompetenzen der einzelnen Akteure, auf Beispiele für bewährte Verfahren und auf Beispiele für relevante Partnerschaften und Initiativen eingegangen.
Wir wollen im Detail die Verfahren beschreiben, mit denen 6 EU-Mitgliedsstaaten, vertreten durch 6 Projektpartner, die sich wandelnden Anforderungen des Arbeitsmarktes, mit besonderem Augenmerk auf Digitalisierung und Industrie 4.0, vorhersehen und auswählen, um diese in die berufliche Aus- und Weiterbildung zu übertragen. Von diesem Punkt gehen die Projektaktivitäten aus. AfBB ist für die internationale Methodik federführend, die von den Partnern verwendet wird, um die Situation in jedem Partnerland oder sogar in jedem anderen EU- oder Nicht-EU-Land zu beschreiben. Jede Partnerorganisation erstellt einen detaillierten Länderbericht, in dem die Verfahren - in ähnlicher Weise durch die Methodik festgelegt - beschrieben werden.

Förderung

Erasmus+ Strategische Partnerschaft in der Berufsbildung

Geistige Leistungen (Intellectual Outputs)

IO2: Länderberichte (Lead T2I)

Die Partner bereiten Länderberichte vor, in denen die Situation in ihrem Land nach den allgemeinen Grundsätzen der internationalen Methodik (IO1) beschrieben wird.

IO4: Empfehlungen (Lead: CONPLUSULTRA)

In Form eines Strategiepapiers wird dieser Output eine Auswertung der Ergebnisse auf der Grundlage von Länderberichten und der vergleichenden Analysen enthalten. Der Output formuliert sowohl allgemeine Schlussfolgerungen als auch länderspezifische Empfehlungen, wie ihre Ansätze innoviert oder vertieft werden könnten.
Dabei werden besonders die Verfahren hervorgehoben, die der Notwendigkeit, die Anforderungen eines sich verändernden Arbeitsmarktes auf die Berufsbildung zu übertragen, am besten entsprechen. Besonderes Augenmerk wird auf die Verfahren gelegt, die sich speziell mit der Frage der Digitalisierung und dem Phänomen "Industrie 4.0" bei diesem Transfer befassen, das den Arbeitsmarkt noch schneller als in der Vergangenheit verändert.

Partner

  • SLOVENSKA OBCHODNA A PRIEMYSELNA KOMORA (Slowakische Industrie- und Handelskammer (Regionalkammer in Trenčín))
  • AKADEMIE FÜR BERUFLICHE BILDUNG gGMBH (Deutschland)
  • TREXIMA, spol. r.o. (Tschechien)
  • CONPLUSULTRA GMBH (Österreich)
  • G&P svetovanje Gregor Jagodič s.p (Slowenien)
  • T2I - TRASFERIMENTO TECNOLOGICO E INNOVAZIONE (Italien)

Die AFBB ist Partner bzw. wird gefördert von:

ESF Erasmus imove

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.